Bei bestem Sommerwetter eröffnete der Pfaffenhofener Spielmannszug das Rohrbacher Bürgerfest am Samstag, den 20. Juli, das anlässlich „1.150 Jahre Rohrbach“ gefeiert wurde. Rohrbachs Bürgermeister Peter Keck begrüßte anschließend die Gäste, die bereits am frühen Nachmittag zahlreich erschienen waren. „Ein Wohlfühlfest“ sollte es laut Peter Keck werden – und das ist es auch geworden. Die Arbeitsgruppe „1.150“ hat ganze Arbeit geleistet, unzählige Stunden investiert und ein Festwochenende auf die Beine, an das sich die Bürger noch lange erinnern werden.

Ein buntes Festprogramm

Schlag auf Schlag ging es an beiden Tagen mit einem abwechslungsreichen Programm auf zwei Bühnen, das Rohrbach noch nicht gesehen hat. Ob Blues vom Feinsten mit Christian Willisohn, ruhigere Töne beim Realtime-Klassik-Konzert im stimmungsvollen Schlossgarten oder mitreißende Mittelaltermusik der Gruppe „Gaudium Brachjalis“ – musikalisch kam jeder auf seine Kosten. Verschiedene Darbietungen wie ein historischer Schwertkampf, mittelalterliche Tänze zum Mitmachen oder der Rohrbacher Paul Kaindl mit seiner Drehorgel komplettierten den bunten Veranstaltungsreigen.

Auch kleine Besucher waren am Bürgerfest bestens unterhalten, ob durch den Zauberer Amron, das Kinderprogramm im Schlossgarten, den Luftballonwettbewerb oder die schöne Malaktion „Kinder malen unser Rohrbach“; dabei konnten kleine Künstler fünf ortsbildprägende Motive auf großformatigen Vorlagen nach eigener Fantasie bemalen.

Der Mittelaltermarkt konnte sich mit altem Handwerk, Axtwerfern, farbenfrohen Stelzengängern, handbetriebenem Karussell & Co. durchaus sehen lassen. Lagergruppen schlugen in Rohrbach ihre Zelte auf und gaben den Besuchern Einblicke in das Leben anno dazumal.

Kulinarisch sorgten die ortsansässigen Vereine und das Gasthaus „Alter Wirt“ für das leibliche Wohlergehen der Gäste, während die Rohrbacher Landfrauen Kaffee und hausgemachten Kuchen im gemütlichen Schloss-Café servierten. Dem besonderen Flair des Schlossgartens, der sich in Privatbesitz befindet und exklusiv zum Bürgerfest geöffnet wurde, konnte sich wohl kaum jemand entziehen.

Der Bürgerfest-Sonntag wurde durch einen feierlichen Gottesdienst und einen großen Festzug mit Ehrengästen und Vereinsabordnungen gebührend eröffnet. Beendet wurde das Rohrbacher Bürgerfest am Sonntagabend durch die beschwingte Abschluss-Serenade des Bläser-Quintetts Brass-à-Noble.

Alle Erwartungen übertroffen

Die Besucher kamen nicht nur aus dem Gemeindebereich, sondern u.a. auch aus Augsburg, München und Freising. „Der Besucherandrang war riesig und hat alle Erwartungen übertroffen“, sagt Hans Vachal, Rohrbachs 3. Bürgermeister und Leiter des Orga-Teams. Am Samstag kamen schätzungsweise zwischen 3.500 und 4.000 Besucher, am Sonntag rund 3.000.

Die Resonanz war überwältigend, sei es seitens der Besucher, der Händler oder der Lagergruppen. So lobte Tanja Rothe von der Münchener Lagergruppe „Cumulus Ludibundus“ die „perfekte Organisation“. Sie hätten sich in Rohrbach rundum wohlgefühlt und kämen gerne wieder, so Tanja Rothe weiter. „Das Bürgerfest war so toll, das könnte ruhig jedes Jahr sein“, meinte Miriam Riedl aus Schrobenhausen – und damit stand sie nicht alleine da. Auch der Tenor unter den Händlern war positiv.

„Es war ein sehr friedliches, harmonisches Fest und einfach schön. Der Aufwand hat sich definitiv gelohnt“, betont Hans Vachal, der auch im Namen von Bürgermeister Peter Keck und der Arbeitsgruppe ein herzliches Dankeschön an die Feuerwehr Rohrbach, den Bauhof, die Vereine und alle Helfer ausspricht.